Schulwald: Schüler pflanzen rund 5300 Bäume an der Ilme

EINBECK. Gestern wurde mit vereinten Kräften der erste Spatenstich getan: Der Schulwald, den die Grundschulen der Kernstadt zusammen mit der Integrierten Gesamtschule und mit Unterstützung der Stiftung „Zukunft Wald“ im Westen der Stadt, in der Nähe eines Baumarktes, anlegen, wächst in den nächsten zwei Tagen. Gesunde Wälder sind Lebensgrundlage für zahlreiche Tier und Pflanzenarten, für das Klima auf dem Planeten Erde und in besonderer Weise für die Menschen. Die Zukunft des Waldes ist daher Auftrag und Herzensangelegenheit der Stiftung "Zukunft Wald". Franz Hüsing, Direktor der Stiftung „Zukunft Wald“, freute sich, dass die Viertklässler der Pestalozzi-Grundschule und die Siebtklässler der IGS gestern in die Nähe der Urne gekommen waren, um die Baumaktion zu starten. Zunächst aber mussten der Erste Kreisrat Dr. Hartmut Heuer, Einbecks Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek und die Schulleiterinnen Petra Bayer, Katrin Borchert-Arzeus, Gisela Hundertmark sowie Sandra Meusel die ersten Ross-Kastanien in den Boden bringen - und das war gar nicht so einfach. Auf dem einen Hektar großen Fläche werden sämtliche Bäume des Jahres gepflanzt sowie Auwälder. Insgesamt rund 5.300 Pflanzen setzen die Schüler in die Erde, gepflanzt wird in Gruppen. Wie Gert Habermann, der vor Ort das Projekt vorantreibt, erläuterte, ist die Hauptbaumart die Stieleiche, am Rand werden Haselnuss, Pfaffenhüttchen und Weiden ihren Platz finden. Heute werden neben den IGS-Schülern die Schüler der Teichenweg-Schule und morgen die der Geschwister-Scholl-Schule den Spaten ansetzen. An jeder Pflanzstelle werden die Kinder ihre Namen verewigen können.

Quelle: Einbecker Morgenpost, 4. April 2017