„Wir sind eine starke Klasse!“ – 6a goes Internationaler Schulbauernhof

„Eine Woche auf dem Bauernhof? Im Stall?“ – „Eine Woche ohne mein Handy?“ – Nur zwei von ein paar Bedenken, welche die Schülerinnen und Schüler vor der Fahrt zum Internationalen Schulbauernhof äußerten. Als sie dann aber dort waren, die Zimmer in der Unterkunft bezogen hatten und zum ersten Mal mit leuchtenden Augen in die Ställe gehen durften, waren die Bedenken schon fast hinfort geweht. Vielleicht auch von dem Wind, der es sich nicht nehmen ließ, die 6a in Hardegsen zu begrüßen.

Natürlich musste auch erstmal geklärt werden, was Teamarbeit ist und wodurch man merkt, dass man als Team arbeitet, oder eben auch nicht. Damit die Schülerinnen und Schüler am Ende gerade nicht mehr „nur“ eine Klasse, sondern eine starke Klasse und ein gutes Team werden.

Danach wurden dann endlich die Gruppen für die Stallarbeit eingeteilt. Und dann war es auch schon vorbei mit dem schönen Landleben und der Alltag auf dem Bauernhof hatte die 6a fest im Griff.

Morgens mehr oder weniger sanft von Herrn König geweckt, führte der erste Weg nicht an den Frühstückstisch, sondern in die Ställe. Erst wenn die Tiere versorgt waren, gab es auch für die fleißigen Kinder Frühstück. Gefolgt von spannenden Workshops und dem Mittagessen, welches wie alle Mahlzeiten von Schülerinnen und Schülern selbst zubereitet wurde. Nach einer Erholungspause und der Stärkung mit einem Stück Kuchen und frischem Kakao ging es dann erneut in den Stall. Abendessen und zurück zur Unterkunft. Duschen und dann noch ein wenig Spielen und Lieder singen bis es hieß „Ab ins Bett!“ und man dann ehe man es sich versah morgens wieder von Herrn König geweckt wurde.

Jede und jeder der Schülerinnen und Schüler hat sich ein eigenes Highlight der Woche mit nach Hause genommen. Das wurde auch deutlich, als am Donnerstagnachmittag zunächst eine Gruppenrunde abgehalten wurde und anschließend Eltern, Großeltern und Geschwister zu Besuch auf den Bauernhof kamen. Es wurde viel geredet und gelacht und jeder konnte irgendwas erzählen, was an der Woche besonders gut gewesen war und wo besser als sonst zusammengearbeitet worden war.

Am Ende der Woche war dann auch fast das Handy vergessen, das man ja nicht hatte mitnehmen dürfen und viele der Kinder hätten gut und gerne noch mindestens eine weitere Woche auf dem Bauernhof bleiben wollen.