Schulsozialarbeit an der Integrierten Gesamtschule Einbeck

Grundsätze meiner Arbeit

Damit Kinder und Jugendliche in ihrer Persönlichkeit begleitet und gefördert werden können, gibt es neben einem schulischen auch ein sozialpädagogisches Angebot an unserer Schule.
Schulsozialarbeit will Kinder, Jugendliche und Eltern in schwierigen Situationen unterstützen und frühzeitig Hilfen umsetzen. Es ist ein kostenloses Beratungsangebot in der Schule und steht bei persönlichen und sozialen Fragen zur Seite.
Die Arbeit hat vorbeugende und (unter-)stützende Ziele, um jeden Schüler zu fördern. In Zusammenarbeit mit den Tutoren arbeiten wir im Team daran, Lernbedingungen zu verbessern und Klassen hin zu einem sozialen Miteinander zu begleiten.

Herzlich willkommen!!!

  • Grundsätzlich können sich alle Schülerinnen und Schüler, Eltern und Tutoren mit einem Anliegen an mich wenden.
  • Meine Arbeit startet mit vertraulichen Einzelgesprächen.
  • Und sie ist ein grundsätzlich freiwilliges Angebot. Niemand kann zur Zusammenarbeit gezwungen werden… Aber: Was ist, wenn es so bleibt, wie es ist?
  • Ich habe ein geduldiges Ohr und bespreche Lösungsideen.
  • Gemeinsam entscheide ich mit dir/Ihnen, welchen Weg wir gehen werden.
  • Und auch dann unterstütze ich weiter, begleite und berate, bis ein gutes Ziel erreicht ist.
  • Ich bin dabei grundsätzlich vorurteilsfrei und an Lösungen im Sinne der Kinder interessiert.
  • Auch wenn Schulsozialarbeit ein Angebot der Schule ist, habe ich Schweigepflicht der Schule und anderen gegenüber. Diese nehme ich sehr ernst.

Arbeitsbereiche

Die Angebote und Aufgaben an der IGS sind vielfältig und umfassen grundsätzlich alle Fragen, die mit dem Alltag von Kindern, Jugendlichen und deren Eltern in Zusammenhang mit der Schule stehen.
Die Arbeit ist immer ein ergänzender Beitrag. Projekte und Klassenangebote werden gemeinsam mit allen an Schule Beteiligten geplant und durchgeführt. Teamarbeit ist der Schlüssel zum Erfolg.

Einzelfallberatung

Ich biete Schülerinnen und Schülern sowie Eltern Beratung in ihren individuellen Anliegen an. Die Arbeit mit dem Einzelnen macht einen Großteil meines Arbeitsalltages aus. Ich nehme mir Zeit für Gespräche und Klärungen. Gemeinsam finden wir mögliche Lösungen und unterstützen bei der Umsetzung.

Gruppenarbeit

Themenzentrierte Kleingruppengespräche oder Arbeit in geschlechtshomogenen Gruppen können von mir begleitet werden.

Gruppen-und Sozialtraining findet in Kooperation mit den Tutoren statt, denn Schule ist nicht nur der Ort, an dem Kinder Mathe und Deutsch lernen, sondern auch die sogenannten „Soft Skills“, die Fähigkeiten miteinander fair umzugehen. Konflikte lösen lernen, sich mit Aufgaben des gemeinsamen Miteinanders auseinanderzusetzen ist der Inhalt von Sozialtrainingsstunden.

Gemeinsam im Team der Klasse wird an den unterschiedlichsten Themen, die sich aus dem Alltag ergeben, gearbeitet. Es kann um Themen wie „fair Streiten lernen“ oder auch „Umgangsregeln auf WhatsApp“ gehen. Die Inhalte und Stunden kommen auf Anfragen der Tutoren oder der Schüler zustande.

Krisenintervention

Krisenintervention bedeutet die Unterstützung und das Eingreifen bei Konflikten, Hilfe in schwierigen Lebenslagen (z.B. Gewalt, Selbstverletzendes Verhalten,…). Interventionen sind bei Einzelpersonen oder Kleingruppen möglich.

Gegen Mobbing!

Im Sinne von Toleranz und der Verschiedenheit von Menschen muss Schule eine klare Botschaft haben: Wir sind gegen Mobbing!

An der IGS laufen daher viele Konzepte zur Prävention von Mobbing (Sozialtraining, Klassenrat, Teambildung u. v. m.). Schulsozialarbeit arbeitet dabei eng mit den Tutoren von Klassen zusammen, um in einem sich andeutendem Mobbingfall zügig zu reagieren. Betroffene müssen geschützt, „nur“ Beteiligte aufgeklärt und auch Täter zu fairem Verhalten begleitet werden.

Präventionsprojekte in den Jahrgangsstufen

  • Kennenlerntage (Jahrgang 5)
  • Projekt „Medienkompetenz in  sozialen Netzwerken“ (Jahrgang 6)
  • Projekt „Medien und Internet“ (ab Jahrgang 7)
  • Projekt „KlarSicht Parcours- Alkohol und Nikotin“ (Jahrgang 7-8)
  • Projekt Bus-Scout (Jahrgang 8)

Raum der Schulsozialarbeit

Während der Pausen nutzen viele Schüler spontan meinen gemütlichen Raum – sicherlich auch, um mich zu „beschnuppern“. Es muss dabei nicht um Probleme gehen.

Gesellschafts- und Bewegungsspiele können weiterhin bei mir ausgeliehen werden, bis die Schulhofgestaltung abgeschlossen ist.

Während der Unterrichtsstunden ist Zeit für Gespräche, Projekte und Netzwerkarbeit.