DiFF - Differenzierung in Fordern und Fördern

1. Allgemeines über DiFF

1.1. Das zweistündige Fach DiFF, dessen Abkürzung für „Differenzierung in Fordern und Fördern“ steht, besteht aus jeweils vier Forder- bzw. Fördermodulen, die über das laufende Schuljahr verteilt sind. Jedes Modul dauert etwa 8 bis 10 Wochen.

1.2. Das pädagogische Konzept "DiFF" versteht sich als lernendes System, das wie jedes andere Konzept regelmäßig optimiert und nachgebessert wird. Im Schuljahr 2016/2017 wird das Konzept erstmals in den Unterrichtsalltag von Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrerinnen und Lehren einziehen. Die planerische Komplexität von "DiFF" macht es notwendig, bei der Stundenplanung sowohl alle Klassen-, Gruppen- und Fachräume als auch die Sporthalle zu blockieren.

1.3. Für den Jahrgang 5 werden in den ersten beiden Quartalen die Module "Medienkompetenz - der Umgang mit IServ" und "Auch das Lernen will gelernt sein", in dessen Mittelpunkt das Methodenlernen steht, angeboten. Dieses soll gewährleisten, dass die Schülerinnen und Schüler des neuen Jahrgangs 5 grundlegende Kenntnisse erwerben, die für die Arbeit an der Integrierten Gesamtschule Einbeck nötig sind. Ab dem 2. Halbjahr gibt es jahrgangsbezogene und jahrgangsübergreifende DiFF-Module für den Jahrgang 5. Für die Jahrgänge 6 und 7 gibt es im ganzen Schuljahr jahrgangsbezogene und jahrgangsübergreifende Forder- und Fördermodule.

2. Die Einwahl in die einzelnen DiFF-Module

2.1. Die Tutoren der jeweiligen Klassen wählen in Kooperation mit den in der Klasse eingesetzten Fachlehrern zwei Pflichtmodule für jeden Schüler aus, in denen gezielt Können entwickelt oder gezielt eine individuelle Begabung gefördert werden kann. Die Teilnahme an zwei weiteren Modulen können sich die Schülerinnen und Schüler wünschen.

2.2. Die Schülerinnen und Schüler erhalten zu Beginn eines jeden Schuljahres einen Wunschzettel, auf dem für jedes der zwei weiteren Module drei Wünsche geäußert werden können. Die Einwahlkommission wird dann versuchen, bestmöglich die Wünsche zu erfüllen. Eine Garantie, dass die Wünsche in Erfüllung gehen werden, kann aufgrund der Vielzahl der Schülerinnen und Schüler nicht gegeben werden. Damit die Schülerinnen und Schüler schließlich im Laufe des Schuljahres an ihrem Wunschmodul teilnehmen können, wird eine erfolgreiche Teilnahme an den verpflichtenden Modulen vorausgesetzt.

2.3. Viele Module fördern gezielt sprachliche oder mathematisch-naturwissenschaftliche Kompetenzen, so dass sich die Auflage, mindestens ein Modul mit einem sprachlichen oder mathematisch-naturwissenschaftlichen Schwerpunkt zu wählen, leicht erfüllen lässt.