Und was ist, wenn ich ganz allein bin?“ – „Dann musst du über dich hinauswachsen!“

Jahrgänge 6 und 7 der IGS Einbeck besuchen „Alice im Wunderland“ der  Jugendkirche Marie

Voll ist der Zuschauerraum am 18.Dezember, prächtig und phantasievoll die Bühne, motiviert und ambitioniert die jungen Schauspieler. Einmal mehr begeistern die Schauspieler der „Jugendkirche Marie“ mit ihrem Winterprojekt „Alice im Wunderland“ die Schüler und Lehrer der IGS.  Dabei ist die Geschichte nicht immer einfach zu verstehen. Ein Mädchen träumt, schläft oder was auch immer. Sie trifft auf verschiedenste Charaktere in einer Zwischenwelt, die regiert wird von einer Königin, die zum Ende bemerken muss, dass Angst nicht die einzige Möglichkeit ist, Menschen anzuführen. Doch auch die anderen Figuren haben ihre eigene Geschichte, die sich leicht auf unsere tägliche Lebenswelt in der Schule übertragen lassen: Ein Kater, der lieber ein Hund wäre, prollt, pöbelt und wirft mit plattem Rap um sich. Und gerade er ist es, der Alice im Moment der größten Verzweiflung das Richtige zu sagen weiß. Eine Katze, die lieber mit dem prolligen Katerhund zusammen ist, als allein zu sein. Sie legt ihre festen Vorstellungen ab und kann am Ende entspannt mit ihrem Kater Milch aus Sangriastrohhalmen schlürfen. Die Zwillinge, die zwar tollpatschig gegeneinander rennen, auf den zweiten Blick aber die filigransten Akrobaten sind. Jeder der Figuren schafft das, was der Kater Alice rät: „Du musst über dich hinauswachsen!“ Und als tatsächlich Humpti Dumpti von seiner Mauer auf die Bühne springt, ruft ein Schüler erleichtert aus „Er hat`s geschafft!“. Alle diese Figuren halten uns staunend vor Augen: wir sind, wie wir sind und immer lohnt sich ein zweiter Blick auf unsere Mitmenschen oder auch auf uns selbst. Dieser Blick kann uns etwas ganz Wunderbares enthüllen, denn auch wir leben wie Alice in einem WUNDER-land.