Informationen zum Start in das neue Schuljahr 2020/2021

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

wir starten gemeinsam am Donnerstag, 27.08. mit allen Schülerinnen und Schülern in ein ereignisreiches und herausforderndes Schuljahr. Wir freuen uns auf Sie und euch in dem Wissen, wie verantwortungsvoll alle damit bislang umgegangen sind. Sollte sich das Infektionsgeschehen verändern, ist es nicht ausgeschlossen, dass die Schulen wieder zu einem anderen Modell, also einer Mischung aus Homeschooling und Lernen vor Ort zurückkehren müssen, aber momentan lautet die Vorgabe für uns alle: Unterricht für alle gemeinsam im „eingeschränkten Regelbetrieb“ (Szenario A).

Was bedeutet das für Sie und euch:

  • Es findet täglich Unterricht für jeden in der eigenen Klasse oder im Kurs statt.
  • Alle Fächer werden entsprechend der Vorgaben erteilt.
  • Wir können als Schule pro Jahrgang einen Ganztag anbieten.
  • Wir können als Schule den freiwilligen Ganztag anbieten.
  • Wir können als Schule ein Mensaessen anbieten und das kostenlose Frühstück in „to go“-Form.

Damit das Szenario A möglich ist, gelten besondere und strenge (Hygiene-) bestimmungen, die wir als Schule teilweise aber bereits vor den Sommerferien umgesetzt haben, sodass viele Regeln bereits bekannt und eingespielt sind. Einige Eckpunkte möchte ich hier nennen, ohne ins Detail gehen zu können:

1. Die Jahrgänge dürfen sich grundsätzlich nicht durchmischen, d.h. man denkt in festen, konstanten Gruppen („Kohorten“), was bedeutet, dass wir ein besonderes Pausenkonzept entwickeln mussten, sodass der Schulhof beispielsweise in Bereiche für die einzelnen Jahrgänge gegliedert ist, die entsprechend markiert sind.

2. Es ist nun Pflicht in Niedersachsen, in Schulgebäuden, dort wo Abstände nicht gewahrt werden können, die Maske zu tragen, z.B. in Flurbereichen. Der Schulträger stellt freundlicherweise diesbezüglich jedem Schüler / jeder Schülerin Masken zur Verfügung, die wir bereits im Hause haben. Selbstverständlich darf weiterhin die eigene „stylische“ Maske benutzt werden. Wir fragen dies ab und halten Masken für die Kinder vor, die ihre doch mal vergessen haben.

3. Im Unterricht müssen bislang keine Masken getragen werden.

4. Es gilt weiterhin eine akribische Dokumentationspflicht (Anwesenheit, feste Sitzpläne, Toilettengänge, Mensa, Ganztags-AGs).

5. Handhygiene bleibt ein weiterer Baustein, ebenso wie der Mindestabstand von 1,50 m, dort wo er mögllich ist.

6. Regelmäßiges Stoß- und Querlüften ist Vorschrift.

7. Wir richten die Räume mit Doppeltischen ein, um auch hier bestmögliche Sicherheit zu gewährleisten.

8. Eigene Gegenstände dürfen nicht aus der Hand gegeben werden, Speisen nicht geteilt, d.h. auch zu Geburtstagen entfällt leider der Geburtstagskuchen für die Klasse.

9. Es gelten individuelle Vorschriften für den Fachunterricht, z.B. Musik, Sport, Naturwissenschaften etc.

Alle Schülerinnen und Schüler werden gleich zum Start mit den Regeln und Konzepten vertraut gemacht. Auch das wird dokumentiert.

Zutrittsbeschränkungen der Schule / Umgang mit Besuchern von außen

Der Zutritt von Besuchern ist weiterhin auf ein absolutes Minimum zu beschränken und erfolgt ausschließlich nach Absprache und Anmeldung. Die Daten werden von jedem im Eingangsbereich erfasst.

Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Wir weisen auf die gültigen Bestimmungen hin. Schülern aus Risiko-Urlaubsgebieten, die kein negatives Testergebnis vorweisen können oder sich in der vorgeschriebenen Quarantäne befinden, ist ein Schulbesuch selbstverständlich nicht gestattet. Verstöße werden mit hohen Bußgeldern geahndet.

Bustransport

In den öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus/Bahn) gilt weiterhin die Maskenpflicht. Ein sofortiger Beförderungsausschluss droht bei Missbrauch oder Nichtbeachtung der Vorschriften.

Busfahrpläne

Die geänderten und aktuellen Busfahrpläne finden Sie wie gewohnt auf der Seite vsninfo.de. Bitte lesen Sie genau, es gibt hier Veränderungen.

Ganztag und Mensa

Der Pflichtganztag startet bereits in der Woche ab dem 31.08. wie folgt:

Jg. 5: Der Pflichtganztag startet ab dem 07.09., Dienstag lang, vom 31.08.-04.09.2020 jeweils nur 1.-6. Stunde

Jg. 6: Dienstag lang

Jg. 7 und 8: Montag lang

Jg. 9 und 10: Donnerstag lang

Ein Mensaessen ist möglich ab dem 07.09.

Es dürfen in getrennten Bereichen zwei Jahrgänge beaufsichtigt essen.

Die Schülerinnen und Schüler ab Jg. 8 dürfen wie gewohnt mit Ihrer Erlaubnis das Schulgelände in der Mittagszeit verlassen, um sich selbst zu versorgen, aber natürlich auch gerne in der Mensa essen.

Achtung: Getränke dürfen wir leider weder in der Mensa noch in der Schule zur Verfügung stellen, sodass bitte eigenes Wasser mitzubringen ist.

Der freiwillige Ganztag startet eine Woche später ab dem 07.09. von Montag bis donnerstags.

Achtung: Für Kinder, die an den freiwilligen Ganztagsangeboten teilnehmen, kann leider kein Mittagessen mehr angeboten werden, da sich sonst Kohorten vermischen. Diese Schülerinnen und Schüler müssen sich selbst versorgen und erhalten dafür eine angemessene Pausenzeit. Das Ganztagskonzept haben wir den Vorgaben angepasst und die Kooperationspartner entsprechend informiert. Wir freuen uns besonders, das auch in Corona-Zeiten ermöglichen zu können, weil alle flexibel reagiert haben. Wir sind angewiesen auf Ihre Verlässlichkeit und die Ihres

Kindes, denn hier ist neben sehr viel Arbeit auch mehr Geld in die Hand genommen worden, um die Angebote an den Start zu bekommen.

Umgang mit kranken Schülerinnen und Schülern und Covid-Verdachtsfällen

Nach wie vor ist jeder Fall oder Verdachtsfall unverzüglich der Schule anzuzeigen und muss von uns ebenfalls sofort gemeldet werden. Das Gesundheitsamt entscheidet über das weitere Vorgehen bis hin zu einer möglichen Schulschließung. Schicken Sie keinesfalls ein krankes oder noch erkranktes Kind in die Schule – ganz unabhängig von Corona. Es ist für uns nicht möglich zu unterscheiden, ob jemand „nur“ einen grippalen Infekt hat oder an Covid-19 erkrankt ist. Wir sind bei schwerer Symptomatik verpflichtet, Schülerinnen und Schüler sofort zu separieren und abholen zu lassen.

Umgang mit Risikogruppen (Homeschooling)

Auch weiterhin gibt es Schülerinnen und Schüler in allen Jahrgängen, die aufgrund von Vorerkrankungen nicht am Unterricht in der Schule teilnehmen werden. Bitte nehmen Sie diesbezüglich unbedingt Kontakt zu den Tutorenteams Ihres Kindes auf. Vorschrift: Es ist eine ärzliche Bescheinigung für das jeweilige Kind nötig, die vorzulegen ist, da nach wie vor die allgemeine Schulpflicht gilt. Die Schülerinnen und Schüler werden per Homeschooling unterrichtet, insbesondere von den Lehrkräften, die selbst zu den Risikogruppen gehören und nicht im Hause sind. Krankheitstage während des Homeschoolings sind ebenfalls wie gewohnt der Schule zu melden.

Etwas Schönes zum Schluss

Wir freuen uns sehr, dass wir Frau Anja Kreyer noch als zusätzliche Schulsozialarbeiterin im Hause begrüßen dürfen.

Frau Halbfaß hat sich „getraut“ und heißt nun Soyer (frz.).

Frau Ziwitza ist aus der Elternzeit zurück und verstärkt Team gelb.

Ausblick

Die Jahrgangsleiterinnen werden sich ebenfalls noch mit jahrgangsbezogenen Informationen in Briefform an Sie wenden. Das findet heute keinen Platz in diesem ersten Schreiben für die gesamte Schüler- und Elternschaft.

Wir halten Sie natürlich auf dem Laufenden und verweisen gerne auch auf unsere Homepage, aber auch auf Pressemitteilungen oder auf die Seite des Kultusministeriums.

Bleiben Sie weiterhin gesund und optimistisch und scheuen Sie sich nicht, sich bei Fragen an die jeweils Verantwortlichen zu wenden, damit meine ich auch ausdrücklich die Eltern- und Schülervertretungen, die einen richtig guten Job machen und verlässlich mit uns kooperieren.

Mit freundlichen Grüßen

Sandra Friedrich

Gesamtschuldirektorin